Das Heulen der Hunde


Ein Hund der Knurrt ist nicht gefährlich, er kommuniziert!

Dr. Dorit U. Fedderson-Peterson

Die Laute der Hunde

Hunde haben eine große Menge von Lauten zur Verfügung, die ihre Körpersprache ergänzen. Es gibt Laute zum Zusammenrufen, Einsamkeit, Genuss, Ungeduld, Unterwerfung und noch viele mehr.

 

Das Heulen

Bei unseren heutigen Haushunden ist das Heulen nicht mehr so üblich. Bei den Wölfen spielt es noch eine große Rolle und hat viele Funktionen.

 

Demonstration des Reviers

Das Heulen zur Demonstration des Territorium ist ganz praktisch, weil das Heulen auch aus weiter Entfernung zu hören ist und anderen Rudeln signalisiert, dass das Revier besetzt ist. Es ist wie eine Art Zaun und hält verschiedenen Rudel auseinander um Konfrontationen aus dem Weg zu gehen.

 

Der Zusammenhalt

Das Heulen stärkt den Zusammenhalt eines Rudels, zum Beispiel auch bei der Jagd, wenn sie weit voneinander entfernt sind.

Es stärkt die soziale Bindung zueinander. Es gibt sogar regelrechte Heulsinfonien und die Wölfe scheinen ihren Gesang sichtlich zu genießen. Es beginnt damit, dass ein Wolf mit dem "Singen" beginnt und alle anderen werden angesteckt. Die Wölfe schmiegen sich aneinander und die Jüngeren lecken den Älteren die Maulwinkel.

 

Das Zusammenrufen - Einsamkeit

Ein weiterer Grund ist das Zusammenrufen der Rudelmitglieder, es wird gezeigt, wenn sie voneinander getrennt sind. Das zeigt sich oft bei der Trennungsangst bei unseren Hunden. Wenn wir das Haus verlassen, heulen sie um uns zurückzurufen. Folgen wir dem und kommen sofort zurück ins Haus bestärken und verstärken wir dieses Verhalten.

Außerdem ist es für Hunde unnatürlich so lange alleine zu Hause zu bleiben, es sind sehr soziale Tiere, die den Familienkontakt brauchen.

Heulen scheint auf Wölfe und Hunde anziehend zu wirken, denn sie gehen immer zu demjenigen hin, der heult. Das ist auch ein guter Trick, wenn der Rückruf mal nicht funktioniert, dann könnte man Heulen um den Hund zum umkehren zu bewegen, ist aber vielleicht besser, wenn kein Mensch in der Nähe ist, der einen für verrückt halten könnte:-))

Man weiß heute sogar, dass jeder Wolf individuell heult und so von den anderen Rudelmitgliedern erkannt wird.

 

Ansteckend

Heulte einer, müssen alle heulen. Gewisse Töne wirken als "Schlüsselstimuli (Reiz). Das ist auch der Grund, dass ein Hund heult, wenn wir heulen, ein Instrument spielen oder bestimmte Musik hören. Sirenen oder andere solche Laute können diesen Reiz auch auslösen und die Hunde zum "Antworten" veranlassen.

Früher hat man geglaubt, dass es Hunden in den Ohren weh tun würde, wenn Musik hörte oder eine Sirene ertönte und der Hund zu heulen beginnt. Aber es beweist ja eigentlich schon das Gegenteil, dass der Hund die Nähe zu dem Reiz sucht.

 

Georgia Laios 28. Oktober 2007©


nach oben zurück Hunde Home