Jason Horatio

kam

am Freitag, dem 20. März 2009 um 18:44 Uhr

mit 50 cm und 3.290 Gramm

in 39+2 zur Welt

(Babytagebuch ganz unten)

Hier auch noch mal der Dank für die ganzen Glückwünsche und Geschenke!!!

Vor allem an Opa Harald, Oma & Opa Maria & Kosta und Ur-Opa Klaus!!!

 


Donnerstag, 19. März 2009 - Der letzte Abend meiner Schwangerschaft... es waren keine Zwillinge :-))
Freitag, 20. März 2009 - Die ersten beiden Fotos nach der Geburt
20. - 23. März 2009 - Im Krankenhaus...
Das erste Familienfoto Der stolze Papa :-)
Die stolze Oma :-)
 
   
Onkel Björni :-)
März / April 2009 - Endlich zu Hause
Onkel Damian :-)
Ur-Opa Klaus :-)
 
Jason kann und will die Flasche jetzt schon alleine halten :-))
Papa bei der Arbeit :-)
Wir arbeiten jetzt nachts :-))
Was heckt der da gerade aus... :-)) Ich bin ganz unschuldig... :-))
Beten kann er auch :-))
Meine 3 Kinder... zwei mit Fell und eins ohne :-))
Zur Zeit sind wir alle etwas müde :-))
Schnuller klaut Schnuller den Schnuller :-))
Der erste Familienausflug :-)
So geht man heute Gassi :-))
 
Catchen - Papa hat verloren :-)
Na... da ist doch was in der Buchse :-)) Es gibt schon coole Klamotten für Babys :-))
Der stolze Opa :-))
Und Jason wurde reich beschenkt :-))
Jason und sein Bollerwagen :-))
Familienfoto Drei Generationen :-)
Mama & Papa haben nur Blödsinn im Kopf :-))
Das erste Bad :-))
Der kleine Klitschko :-))
Sonntag, 10. Mai 2009 - Mein erster Muttertag :-))))))
Das wirklich allererste Foto :-))
Jason beim Daumennuckeln :-))
Dazu sag ich mal nix :-))
Babyfotos von uns... also den haben die im Krankenhaus nicht vertauscht :-))
Manuel 1981

Georgia 1980

Insider... Mein Freund Willi und ich :-)))))
Ich sag nix... man beachte nur ein Detail :-))))))))))))

Steckbrief

***

Horatio (amerikanische Aussprache)

 (etruskisch)

"Hor" Sonnengott der Ägypter

"Ratio" Vernunft

***

Jason  (amerikanische Aussprache)

griechisch "der Heilende"

Namenstag 15. Juli

***

Geburtstag

Freitag, 20. März 2009 um 18:44 Uhr

nach 8 Stunden und 16 Minuten

***

Sternzeichen

Fische

***

 

Babytagebuch

***

Donnerstag, 19. März 2009

Am Tag vor der Geburt sah ich, wie man auf den Bildern ja sehr schön sehen kann, aus wie eine Tonne, ich sah aus, als ob ich Zwillinge bekommen würde, das haben sogar die Schwestern im Krankenhaus gedacht :-))

    

Wir waren am Abend noch mit den Hunden bei meiner Mutter und ich bin noch Auto gefahren. Als ich den Wagen zu Hause abgestellt habe, sagte ich noch, dass ich bis zur Geburt nicht mehr fahren würde, weil das schon immer schwerer wurde, na ja, das passte ja dann auch ganz genau :-))

Es wurde auch langsam Zeit, dass Jason mal auszieht :-) Es wurde immer wärmer draußen, so langsam drohte sich Wasser in meinen Beinen anzusammeln und meine Symphysenlockerung (Beckenlockerung) machte mir ja schon seit dem vierten Monat zu schaffen, dazu kam noch das Sodbrennen, die Fressattacken und von schlafen konnte auch nicht mehr die Rede sein, die Toilette wurde nachts schon zu meinem besten Freund :-) Es gab Nächte, in denen ich bis zu zehn Mal aufgewacht bin...

Ich hatte in der Schwangerschaft 14 Kilo zugenommen und dann noch mal 4 in den letzten drei Wochen!!!

Ich hatte an diesem Tag noch meine letzte Vorsorgeuntersuchung, bei der meine Frauenärztin feststellte, dass der Muttermund schon 0,5 cm geöffnet sei und der Schleimpfropf sich löst und ich freute mich, dass es nun ja nicht mehr so lange dauern würde... auf Übertragen hatte ich mal gar keine Lust mehr :-)) Aber leider waren seit drei Tagen null Wehen da, dass hatte ich schon lange nicht mehr... wir meinten schon, dass das bestimmt die Ruhe vor dem Sturm sei... vor dem "Sturm" wortwörtlich... :-((

 

Freitag, 20. März 2009

In der Nacht wachte ich "nur" drei Mal auf und hatte, wie schon seit Februar, immer mal wieder Wehen. Am Morgen waren die Wehen immer noch da. Gegen neun legte ich mich dann schlafen, weil die Wehen schon sehr schmerzhaft waren. Schlafen konnte ich aber nicht wirklich, nickte zwischendurch mal kurz ein.

Um 10:28 Uhr hatte ich gerade überlegt, ob ich nun wieder aufstehen soll oder nicht und dann platze mir im Liegen die Fruchtblase... ich beförderte noch ganz schnell meinen Hintern vom Bett, um nicht alles zu versauen :-))

Ich rief Manuel an und sagte ihm, dass er jetzt drei Wochen Urlaub hätte und er war wie der Wind zu Hause :-)) Ich ging sogar noch schnell unter die Dusche und packte ein paar Sachen zusammen. Manuel meinte dann noch..."also doch noch ein Fisch" und freute sich. Das hatte ich total vergessen, am Abend davor meinte ich noch, dass ich jetzt nur noch den Freitag habe, damit Jason Sternzeichen Fische wird, das wollten wir unbedingt, denn dann kommt der Widder und die, die ich in meinem Leben bisher kennen gelernt habe, na ja, sag ich besser mal nicht so viel zu, die waren echt Scheiße, bitte jetzt nicht alle Widder ausrasten... es gibt ja auch nette :-)) Ist nur eine persönliche Erfahrung von uns gewesen, die hier nicht mehr in Worte zu fassen ist und Bücher füllen würde :-))

Dann rief ich noch meine Mutter an, meine Frauenärztin und im Krankenhaus, alles noch ganz locker, bis dann die erste stärkere Wehe kam und ich mir dachte jetzt wird's Zeit zu fahren :-))

Ich musste mich auch nicht hinlegen, wegen einem Nabelschnurvorfall, weil Jason schon lange tief genug im Becken war, damit das nicht passiert.

Und meine Frage hatte sich auch beantwortet, ob Ginger das Fruchtwasser abschlabbern würde... und genau damit war sie gerade beschäftigt, als ich aus der Dusche kam, nichts für schwache Mägen :-)

Als die Fruchtblase platzte war das Fruchtwasser erst klar und dann grün, heißt, dass das Kind Stress bekommen hat und auf gut Deutsch ins Fruchtwasser gesch..... hat...

Um 11:30 Uhr kamen wir im Krankenhaus an und wurden von einer Hebamme empfangen, die sich ganz schnell als "Monster" rausstellte...

Ich lag auf dem Kreißbett und wurde untersucht und ans CTG angeschlossen, eine Stunde lang! Ich musste in der ganzen Stunde auf der linken Seite liegen, aufgrund des grünen Fruchtwassers...

Ich bekam den Zugang gelegt und Penicillin, damit Entzündungen durch das Fruchtwasser vermieden werden.

Dann kam der "Sturm" und was für einer... und zwar ein "Wehensturm"... das wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht

"Der Wehensturm wird auch als hyperkinetische Wehenstörungen bezeichnet. Man spricht von einem Wehensturm wenn die Wehen (Wehen mit einer Amplitude > 50 mmHg) in zu kurzen Zeitabständen (mehr als fünf Wehen in zehn Minuten) stattfinden... Schmerzen die auch in der Wehenpause gleich bleibend sind und nicht nachlassen"

Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll... die Wehen waren anders, anders als man vorher gesagt bzw. im Kurs beigebracht bekommt, da war auch nix mehr mit veratmen oder so. Es kam eine Wehe nach der anderen und das hörte nicht mehr auf, die eine war noch gar nicht zu ende, da kam schon die nächste und das die ganze Zeit. Ich hatte nicht einmal kurz Zeit zu verschnaufen, geschweige denn mit zu entspannen. Ich konnte gar nicht mehr richtig sprechen, während der Wehen kann man das ja nicht und wenn die die ganze Zeit sind... na ja...

Ich hab mich nicht einmal beschwert, wollte eigentlich nur in Ruhe gelassen werden um die Schmerzen auszuhalten, ich war am Schwitzen vor Schmerzen und die Hebamme hatte nichts besseres zu tun, als mich auf dem Bett zu schütteln, weil sie meinte, das wäre gut für die Wehen... gut für die Wehen... schlecht für mich :-) Und das schlimmste ist, dass man sich ja dann auch nicht wehren kann...

Dann fing sie mit so Sprüchen an wie "Sie wussten doch vorher, dass eine Geburt weh tut" ... "da müssen Sie jetzt alleine durch, da kann Ihnen keiner helfen" und so weiter...

Ich durfte nicht Manuels Hand halten und mich auch nicht am Bett fest krallen. Ich hätte die Schmerzen ja im Bauch und nicht in der Hand, ich durfte noch nicht mal mein Gesicht verziehen, ich sollte nur atmen... ich atmete dann irgendwann so viel, dass ich dachte ich werde bald ohnmächtig... dann maulte sie mich an, ich soll nicht so viel atmen, wenn ich ohnmächtig werde gibt's nen Kaiserschnitt...

Die Untersuchung von ihr war auch sehr grob und schmerzhaft. Sie meinte dann, dass der Muttermund zwei Zentimeter geöffnet sei und ein Zentimeter in zwei Stunden wäre schon super... na ja... super ist relativ :-)

Als ich nach einer Stunde vom Bett runter durfte ich vom Bett runter, Manuel wollte mir helfen, da meinte sie zu ihm "ne ne, die soll schon merken, dass sie nicht krank ist..."

Nachdem ich ihr von der Beckenlockerung erzählte, durfte er mir gnädigerweise seine Hand geben. Dann sollte ich durch die Gegend laufen und sogar hüpfen!!! Sie drückte mich sogar runter auf den Boden. Als sie draußen war, nahm ich erst mal eine Position ein, die mich die Schmerzen einigermaßen ertragen ließ.

Um 13:00 Uhr schickte sie mich MIT DIESEN WEHEN auf's Zimmer, ich sollte um 14:00 Uhr zum CTG wieder kommen. Ich sollte was essen!!!

Ich fragte nach einer PDA und sie meinte ich könnte die zwar schon haben, aber wer weiß, ob die überhaupt anschlägt und außerdem ist PDA Luxus...

Meine Mutter stand vor dem Kreißsaal und wir gingen zum Zimmer, auf dem Weg hatte ich dann drei Wehen, wo ich dann auf dem Flur zusammen gebrochen bin und dachte ich müsste sterben und ich musste pressen, obwohl ich aus dem Kurs wusste, dass man das eigentlich nicht darf...

Im Zimmer waren dann zig Leute bei meiner Zimmernachbarin zu Besuch und ich da voll fertig... sollte auf's Bett... Bett kaputt... die Schwestern brachten ein neues... als die Schwester mich sah, meinte sie zu meinen Mann und meiner Mutter, sie sollen mich mal ganz schnell zurück in den Kreißsaal bringen!

Auf dem Weg zurück, noch mal drei solche Krassen Wehen... im Kreißsaal kam die dulle Hebamme dann und verabschiedete sich, sie hatte Schichtwechsel :-)))))))))))))))))))))) Mir fiel ein Stein vom Herzen, aber ich hätte die sowieso weg geschickt, wenn das so weiter gegangen wäre.

Von da an lief alles super! Die neue Hebamme war Klasse, sie hat mir total geholfen und war richtig nett, so wie es sein soll, auch die Untersuchung bei ihr war viel angenehmer...

Aber vor der Untersuchung fragte ich nach der PDA, keiner wusste was davon, die erste Hebamme hatte nicht bescheid gesagt!!! Jetzt bist du Tod dachte ich :-) Noch eine Dreiviertelstunde warten... zum Glück kam der Anästhesist eine Minute später, er war zufällig da. Ich bekam einen Wehenhemmer gespritzt, damit er überhaupt die PDA setzten konnte, weil ja keine Wehenpause da war...

Dann war ich im siebten Himmel, der Mann war mein Held :-)) Dann hatte ich endlich mal eine Verschnaufpause und wir haben sogar im Kreißsaal Pizza gegessen :-)) Als ich der Hebamme vom Pressen bei den Wehen im Flur erzählte, guckte sie mich ganz entsetzt an und untersuchte mich... Muttermund acht cm offen... hätte sie mich vorher untersucht, hätte ich gar keine PDA mehr bekommen... Glück gehabt :-))

Knapp dreieinhalb Stunden passierte gar nichts mehr. Gegen 18:00 Uhr ging es auf einmal wieder los, ohne Vorwarnung, die Presswehen fingen an, wieder ohne Pause und sehr stark, ich wurde ganz ruhig und redete nicht mehr, da holte meine Mutter die Hebamme aus dem Nebenzimmer... die meinte auch wieder "jetzt schon?"

Sie untersuchte mich und sagte... "ok, wir holen jetzt ihr Kind"... und mir schossen tausend Gedanken durch den Kopf, so schnell... ich bekam Angst :-)

Na ja, lange Rede kurzer Sinn... nach ein paar Presswehen war es dann soweit und um 18:44 Uhr kam mein kleiner Jason Horatio auf die Welt. Es war fast überstanden. Die Plazenta war fünf Minuten später auch da. Jason wurde sofort untersucht wegen dem grünen Fruchtwasser, aber da war alles in Ordnung, aber trotzdem durfte ich nicht nach Hause, wie ich eigentlich dachte, zur Sicherheit muss man bei grünem Fruchtwasser noch 48 Stunden für Blutuntersuchungen da bleiben. Aber auch da war alles in Ordnung.

Dann hieß es auf einmal, man wolle ihn für FÜNF TAGE an den Tropf in der Intensivstation stecken, weil ein Entzündungswert zu hoch sei... alles sehr komisch und die ganze Station war auch Scheiße, wir haben da nur Mist erlebt, genau wie im Februar, wo ich wegen der drohenden Frühgeburt für ein paar Tage da war... wir bestanden auf einen zweiten Bluttest und eine zweite Meinung und siehe da, am nächsten Tag war alles in bester Ordnung und sollte noch nicht mal mehr nachkontrolliert werden... genau wie bei mir, wo die mich im Februar eine Woche umsonst an den Tropf hängen wollten... man muss heutzutage echt aufpassen

 

Montag, 23. März 2009

Am Montag sind wir dann entlassen worden und nun die nächste Hürde... wie würde Ginger und Sunny reagieren??? :-)

Erst war ihnen das nicht geheuer, Sunny beschnupperte Jason von oben bis unten und Ginger leckte ihn von oben bis unten an und nun gehört er dazu :-)

Ginger ist auch sehr praktisch... Handtücher in die Jason beim Wickeln gepinkelt hat, werden geklaut und gereinigt... ich nenn das Vorwäsche :-) Verschüttete Milch wird sofort weggeschlabbert und ich weiß immer, wann Jason die Buchse voll hat :-)

Und immer wenn Ginger und Sunny in den Raum kommen, wird erst mal kontrolliert ob Jason auch ja noch da ist :-)

Nach der Geburt hatte ich übrigens sechs Kilo verloren. Aber die ersten Tage sah ich noch immer aus, als ob ich schwanger wäre, ich wurde im Krankenhaus mehrfach gefragt, wann ich denn entbinden würde :-) Aber ich war sofort fit, bin ja nach der Geburt trotz PDA sofort rum gelaufen und war fit.

 

Woche 1

Jason ist total lieb und pflegeleicht. Er weint so gut wie nie, wenn er Hunger hat, schmatzt er etwas und wenn er drückt, läuft er rot an und das war's :-) Hoffentlich bleibt das so...

Er schläft immer vier bis fünf Stunden durch, auch nachts. Weinen tut er trotzdem kaum und wenn dann nur kurz, er beruhigt sich sofort und wartet ganz brav auf sein Fläschchen.

Aber trotzdem, das ist schon alles eine Umstellung, nichts ist mehr wie vorher. Die Waschmaschine beschwert sich auch schon, jeden Tag werden Wäsche gewaschen, etc. Man muss sich erst mal auf alles einstellen, man wächst wirklich in die Rolle rein. Zum Glück hatte Manuel auch drei Wochen Urlaub und hat mir sehr viel geholfen. Wenn man alles fertig hat, fängt man schon wieder von vorne an... ich weiß gar nicht, wie alle darauf kommen, dass man sich im Wochenbett ausruhen soll, das geht doch gar nicht :-)

 

Woche 2

In dieser Woche waren wir schon kurz mit Jason in der Stadt und mit ihm und den Hunden schön im Park spazieren, echt mit Sack und Pack und auch das hat super funktioniert :-)

Die Hebamme sagt auch, dass er total lieb ist und sich super entwickelt.

Lustig ist, dass es zwischen Kindern und Hunden in den Entwicklungen und auch sonst viele Parallelen gibt, natürlich etwas Zeitverzögert, aber ansonsten ziemlich ähnlich, da fällt es mir auf jeden Fall um einiges Leichter vieles schneller zu verstehen, vor allem was in einem so kleinem Menschen passiert und wie er sich entwickelt und wie man ihn von Anfang an fördern kann, ohne ihn zu  unter- oder überfordern.

Papa macht sich auch super, war endlich beim Friseur und Papa und Sohn zu Hause :-)

 

Woche 3 / 4

Jason hat seine Nabelschnur verloren :-)

Ich hab schon 12 Kilo runter und mein Bauch ist fast wieder so wie vorher :-) Nur noch etwas weich.

Mit Ausruhen ist aber nichts, man ist nur in Action. Zum Glück ist Jason so lieb, sonst wäre alles mal richtig stressig.

Jason weint zwar etwas mehr als vorher, aber das hält sich total in Grenzen, aber die blöden Bauchschmerzen bzw. Blähungen halt in den ersten drei Monaten. Zum Glück hat er keine Koliken.

Ich massiere immer etwas seinen Bauch und hab auch Zäpfchen, Tropfen und Lefax für Säuglinge da, das funktioniert ganz gut.

Beim Wickeln fahren wir immer Fahrrad, das hilft auch ganz gut.

 

2. Monat

Jasons Bauchschmerzen werden immer besser, sind eigentlich nur noch ganz selten. Mittlerweile, das darf ich keinem erzählen :-) ... schläft er schon durchschnittlich 9 Stunden durch nachts!!! Und das regelmäßig, egal ob um acht, neun oder zehn... er steht um fünf auf und in den letzten Tagen sogar erst um sechs :-)) Ich kriege immer neidische Blicke von anderen Müttern, wenn die das hören :-)

Jason lächelt auch schon immer mehr, nicht das Engelslächeln vom Anfang, sondern so richtig, wenn er uns sieht oder hört. Babys sehen die ersten drei Monate ja nur 20 cm scharf und dann alles verschwommener... aber er erkennt uns schon ganz gut. Er lacht, wenn wir zu ihm gehen oder uns mit ihm beschäftigen.

Er mag es total am Kopf, an der Wange und an der Hand gestreichelt zu werden :-)

Er brabbelt auch schon total viel und manchmal meint man sogar schon Wörter, die zwar keinen Sinn ergeben, aber er tut es :-)

Er versucht sogar Dinge nachzumachen, die man ihm vormacht.

Er greift auch schon nach den Mulltüchern oder an Trägern von der Kleidung, etc.

Ich hab jetzt gehört und gelesen, dass das alles viel zu früh sei, aber er tut es, ein schlaues Kerlchen :-) Auch wenn einige es nicht glauben, das alles macht er schon seit der dritten Woche.

Auch seinen Kopf hält er schon super, sagte auch die Kinderärztin bei der U3. Den hat er nach der Geburt schon super heben können.

Total süß, er war bei Papa auf dem Arm und ich so am rum singen, da fing er an zu lächeln :-) Ich sing ihm ja immer was vor, wenn er schlafen soll und es funktioniert :-)

Mittlerweile ist er schon 58 cm und wiegt 5,5 Kilo. Er hat ganz schön zugelegt... Zum Spazieren gehen mit den Hunden hab ich ja den Baby Björn gekauft, so ein Trageteil und ein Tragetuch, das geht ganz schön in den Rücken :-) Und Strampler hab ich auch schon ganz viele neue geholt, das geht echt so schnell.

Das erste Bad war auch lustig, ich hab ihn in die Wanne gelegt und er guckte mich ganz entsetzt an und dann sofort sackte er zusammen und lächelte... wahrscheinlich wie in der Fruchtblase, so gemütlich :-)

Er ist auch total aufmerksam, wenn er Geräusche hört, dreht er sich in die Richtung, er beobachtet alles total neugierig und interessiert und er kann sich auch alleine beschäftigen, ohne zu weinen.

Er schafft es auch schon an seinem Daumen zu nuckeln und sich mit seiner Hand zu beschäftigen.

Wenn man ihn auf den Bauch legt, robbt er schon minimal.

Der wird mal frühreif :-) Wer weiß, wann er seine erste Freundin mit nach Hause bringt :-) Lassen wir uns mal überraschen :-)

Und egal wohin ich ihn mitnehme, ob zum Zahnarzt oder zu Freunden, er ist total lieb.

Mein Rückbildungskurs hat jetzt auch begonnen, ganz schön anstrengend :-) 12 Kilo hab ich schon runter, sieben fehlen noch bis zum Ursprungsgewicht, aber so schnell wie das jetzt ging und ich hab ja auch nichts gemacht, keine Diät oder so, ging alles von alleine und der Bauch ist auch fest geworden. Auch sonst ist bei meiner Nachsorgeuntersuchung alles in Ordnung gewesen.

Morgen (15.05.2009) wird er acht Wochen alt. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht... wir werden alt :-)))

 

3. Monat

Gestern waren wir im Kanonier essen und Jason war wieder total lieb, vier Stunden lang :-))

Jens nach dem vierten Teller :-)) Jason total lieb :-)
Der Chef und ich Jens und der Chef

 

 

...

 

 

Back to Galerie

Back to Dog-Snake